betreuungsdienst-header.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Technik und SicherheitBetreuungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Betreuungs-Dienst

Der Betreuungs-Dienst vom Deutschen Roten Kreuz

Unfälle und Katastrophen sind immer anders.
Menschen können in ganz verschiedenen Situationen Hilfe brauchen.
Wenn Sie bei extremer Kälte sehr lange im Stau stehen.
Oder wenn das Haus brennt.
Oder wenn durch Wasser alles zerstört wird.
Auch Menschen ohne eine Verletzung brauchen dann Hilfe.
Die brauchen einen Schlaf-Platz.
Und etwas zu essen.
Und vielleicht auch neue Kleidung.
In diesen Situationen hilft der Betreuungs-Dienst.

Auf alles vorbereitet

Der Betreuungs-Dienst vom Deutschen Roten Kreuz ist gut vorbereitet.
Unsere Helfer leisten in verschiedenen Situationen wichtige Arbeit.
Sie versorgen Menschen mit Essen und Trinken.
Oder sie bauen Schlaf-Plätze auf.
Und Sie stellen Kleidung zur Verfügung.
Natürlich gibt es auch seelische Betreuung.
Das ist nach einer Katastrophe oft sehr wichtig.
Denn die Menschen haben dann viel verloren.
Vielleicht einen geliebten Menschen oder ihr Haus.
Unser Betreuungs-Dienst ist auf alles vorbereitet.

Ansprechpartner

Herr
Marcus Neubert
Zugführer des 1. Betreuungszug des Wetteraukreises



marcus.neubert(at)drk-friedberg.de 

Homburger Straße 26
61169 Friedberg

Der 1. Betreuungszug des Wetteraukreises

Der DRK - Kreisverband Friedberg e.V. besetzt den 1. Betreuungszug des Wetteraukreises.

Nach dem gültigen Katastrophenschutz - Konzept des Landes Hessen setzt sich dieser Zug aus 25 Helferinnen und Helfern wie im Bild rechts zu sehen ist zusammen (zum Vergrößern bitte das Bild anklicken)

Der BtZ übernimmt die Hilfeleistung für Betroffene durch soziale Betreuung, Verpflegung, Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfs sowie vorübergehende Unterbringung.

Er wirkt bei Evakuierungen mit.

Er unterstützt im Bedarfsfall die Sanitätseinheiten.

Im Einzelnen:

  • Der BtZ leistet Erste Hilfe und Soziale Betreuung bei Verletzten, Kranken und Betroffenen,
  • registriert Betroffene und unterstützt das Kreisauskunftsbüro,
  • richtet Betreuungsstellen ein und betreibt diese,
  • richtet behelfsmäßige Unterkünfte ein,
  • betreut Verletzte, Kranke und Betroffene,
  • wirkt mit bei der psychosozialen Notfallversorgung und Panikbekämpfung,
  • hilft bei Räumung und Evakuierung,
  • beschafft Gegenstände des dringenden persönlichen Bedarfs,
  • verwaltet diese und gibt sie an Betroffene und Kranke aus,
  • beschafft Lebensmittel und Getränke,
  • überwacht bei bevorrateten Lebensmitteln die Verfalldaten,
  • sorgt für rechtzeitige Verwendung und Umwälzung,
  • bereitet Kalt- und Warmverpflegung sowie Getränke zu,
  • transportiert sie und gibt sie aus,
  • stellt Zelte für Betreuungs- und Sanitätseinsätze zur Verfügung,
  • errichtet und betreibt mobile Beleuchtungsanlagen,
  • wirkt bei der Trinkwasserausgabe mit,
  • unterstützt Betreuungs- und Sanitätseinheiten bei der Entsorgung,
  • beschafft Ersatzteile wirkt mit beim Errichten und Betreiben von Notfallstationen,
  • leistet Amtshilfe für Behörden und Dienststellen (z.B. Gesundheitsämter, Rettungsdienst) und
  • führt sonstige humanitäre Aufträge im Auftrag des KatS-Stabes durch.