BerichteBerichte

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Jugendrotkreuz

Aktuelle Berichte über die Arbeit des Jugendrotkreuz

Basteltag in Friedberg

Am 03. November 2018 fand in den Räumlichkeiten der Ortsvereinigung Friedberg-Wöllstadt ein Basteltag der JRK-Gruppe Friedberg statt. Angefangen wurde gemeinsam um 12:00 Uhr mit einer Begrüßungsrunde und dem Vorstellen der verschiedenen Bastelvorlagen. Anschließend wurde mit dem Basteln gestartet und die ersten tollen Ergebnisse, wie z.B. Woll-Schneemänner, Skelette oder Sterne und Herzen aus Filz gefüllt mit Watte, sammelten sich auf den Tischen. Das gemeinsame Pizzaessen stärkte die Kräfte und gemeinsame Spiele im Freien sorgten für den Ausgleich. Die Kinder konnten nach Belieben mit verschiedenen Materialien basteln und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Gegen 19:00 Uhr wurde gemeinsam aufgeräumt und die Ergebnisse betrachtet.
Das Feedback war überaus positiv und die ersten Weihnachtsgeschenke hielten Einzug in den Familien. Wir freuen uns darauf, bereits den nächsten Basteltag stattfinden lassen zu dürfen. 

Notfalldarstellungsgruppe aktiv bei der Übung der Rosbacher Feuerwehren

Am 28.10.2018 wurde die Jahresabschlussübung der Rosbacher Feuerwehren im Stadtteil Rodheim durchgeführt. Um realitätsnah üben zu können wurde der Mimtrupp des Jugendrotkreuzes aus dem Kreisverband Friedberg um Unterstützung gebeten. So fanden sich neun Notfalldarsteller und drei Mimtruppleiter am Morgen bei der Firma Wieland Dental in Rodheim ein. Szenario der Übung war eine Gasexplosion in der großen Halle, durch die es zu einer großen Zahl von Verletzten kam. Nachdem die Mimen alle geschminkt und in der Halle verteilt waren, gingen um 9.10 Uhr die Melder der Feuerwehrleute und die Sirenen der Stadt Rosbach heulten. Gegen 9.20 Uhr waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und wurden direkt von einer Verletzten Person und lauten Hilferufen aus der Halle empfangen. In den nächsten eineinhalb Stunden rette die Feuerwehr dann unter Atemschutz eine verletzte Person nach der anderen aus der Halle. Da an der Übung keine Hilfsorganisationen teilnahmen, waren die Feuerwehrleute auch für die Erstversorgung der verletzten Personen zuständig. Hierbei spielten die Mimen sehr überzeugend und so war auch die eine oder andere sehr laute Schmerzäußerung oder manches leises Wimmern wahrzunehmen. Die blutenden Wunden wurden mit Verbänden erstversorgt und die bewusstlosen Personen in die Stabile Seitenlage gebracht.
Nach der Übung gab es noch ein gemeinsames Mittagessen und eine kurze Nachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus, bei der sich alle einig waren, dass es eine sehr gelungene Übung war. 

Notfalldarstellungs-Grundlehrgang Oktober 2018

Am Oktoberwochenende des 27. und 28.102018 fand der diesjährige Notfalldarstellungs-Grundlehrgang des Jugendrotkreuzes unter der Leitung von Sina Dietz und Andrea Lommel statt. Während den beiden Lehrgangstagen ließen sich neun Jugendrotkreuzler zu Notfalldarstellern ausbilden. Auf dem Stundeplan stand das überzeugende Schminken von Wunden und das realistische Darstellen von verschiedenen Verletzungen und Erkrankungen. Im Kursabschnitt Schauspielkunst wurde besonders auf die Mimik und Gestik eingegangen und spielerisch trainiert. Sehr schwer ist das Üben der Bewusstlosigkeit, da hierbei keine Miene verzogen werden darf, wenn ein Witz erzählt wird. Nichts für schwache Nerven war das Schminken der Wunden. Neben Schnitt-, Riss- und Schürfwunden wurden auch Verbrennungen 2. Grades und Fremdkörperverletzungen sehr realitätsnah geschminkt. Alle Teilnehmer haben den Kurs erfolgreich absolviert und dürfen in Zukunft bei Übungen mimen und Verletzungen schminken. 
Die vom Jugendrotkreuz, in Person von Anika Führer, angebotene Kinderbetreuung während des Lehrgangs wurde gerne von drei Kindern angenommen. Gemeinsam wurde gemalt, gespielt und gebastelt. Sehr hübsch sind die kleinen Salzteigfiguren für Halloween geworden.

Jugendrotkreuz-Landesversammlung

Am 22. September 2018 fand die diesjährige Jugendrotkreuz-Landesversammlung statt. In der Aula der Augustinerschule Friedberg fanden sich 50 Delegierte, Jugendrotkreuz-KreisleiterInnen aus den hessischen DRK-Kreisverbänden und die Jugendrotkreuz-Landesleitung zusammen. Nach den Grußworten von Bundesleiter Marcus Janßen, dem stv. DRK-Kreisvorsitzenden des DRK KV-Friedbergs Norbert Gerlach und der Jugendrotkreuz-Kreisleiterin des DRK KV Friedbergs Anika Führer, wurden eine Vielzahl an Tagesordnungspunkten besprochen. Unter anderem wurde Robin von Gilgenheimb zum stv. Jugendrotkreuz-Landesleiter gewählt.
Für einen reibungslosen Ablauf und das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen sorgten die Jugendrotkreuzler aus dem Kreisverband Friedberg. Ein herzliches Dankeschön dafür an dieser Stelle.

Schulsanitätsdienst-Lehrgang 2018

In der zweiten Herbstferienwoche fand im DRK Kreisverband in Friedberg ein Sanitätsdienst-Lehrgang nur für Schulsanitäter statt. 

Unter der Leitung von Sanitätsdienst-Ausbilder Dieter Jung und der stellvertretenden Jugendrotkreuz-Kreisleiterin Andrea Lommel lernten die zwölf teilnehmenden Schulsanitäter/innen weiterführende Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Morgens gab es immer einen Theorieblock, in dem die Schulsanitäter/innen viel über die Anatomie des Menschen erfuhren, die Ursachen verschiedener Krankheitsbilder diskutierten und Handlungsabläufe besprachen. 

Die Nachmittag standen waren immer für die Praxis reserviert. 

So wurden unter anderem die Stabile Seitenlage, Verbände, die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder das Blutdruckmessen trainiert. 

In den anschließenden Fallbeispielen wurde dann realitätsnah geübt. 

Am Ende der Woche stellten sich die Schulsanitäter/innen der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen Test sowie der Abarbeitung eines Fallbeispiels bestand. 

Alle zwölf Schüler/innen haben die Prüfung bestanden und sind nun Schulsanitätsdiensthelfer.

Mehr Ehrenamt in Schule

Am 18. September 2018 fand in der Singbergschule in Wölfersheim eine Informationsveranstaltung zum Thema "Mehr Ehrenamt in Schule" statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Sabine Stuhlmann von der Serviceagentur "Ganztägiges Lernen" Hessen. Ziel der Veranstaltung war es Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Feuerwehr und Hilfsorganisationen in Zukunft mit Schulen im Bereich Ganztagsschulbetreuung kooperieren und langfristig eine Basis zur Zusammenarbeit schaffen zu können. Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Stuhlmann fand eine Podiumsdiskussion statt, an der Cornelia Lehr (Hessisches Kultusministerium stv. Referatsleiterin), Olaf Bogusch (Schulleiter), Lars Hennrich (Kreisbrandinspektor), Thomas Küchenmeister (Realschulzweiglehrer), Michael Gau (Hessisches Ministerium des Inneren für Sport), Thomas Still (Sport Wetteraukreis) und Andrea Lommel (stv. Jugendrotkreuz-Kreisleiterin) teilnahmen. Hierbei zeigte sich, dass das Jugendrotkreuz des Kreisverbands Friedberg schon sehr gute Schularbeit anbietet, es aber noch Ausbaumöglichkeiten gibt. Der anschließende Workshop des Jugendrotkreuzes wurde vom Schulsanitätsdienst der Singbergschule und der Schulsanitätsdienst-Leiterin Nadine Gabriel gestaltet. Die Schulsanitäter spielten zunächst einen Einsatz durch und zeigten dabei, welche Maßnahmen sie im Ernstfall ergreifen. Im Gespräch nach dem Fallbeispiel erläuterte Frau Gabriel die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Schulsanitäter und die Kooperation zwischen Schule und dem Jugendrotkreuz. Der Workshop des Jugendrotkreuzes sowie die bisherige Schularbeit des Jugendrotkreuzes stießen bei der gesamten Veranstaltung auf großes Interesse.

Wenn aus JRK-lern Gruppenleitern werden, wird aus Begeisterung Ehrenamt

Seit dem 03. August 2018 kann sich das Jugendrotkreuz in Friedberg über eine neu ausgebildete Gruppenleiterin freuen. Zusammen mit 19 weiteren Ehrenamtlichen widmete sich Fiona Riemann fünf Tage lang den Grundfragen der Gruppenpädagogik. Unter der Leitung von Sophia Schulze, Christina Krüger, Sarah Vrzina und Annika Gerhardt aus dem Jugendrotkreuz Landesverband Hessen erarbeiteten sich die angehenden oder teilweise schon aktiven JRK- GruppenleiterInnen Themen wie Entwicklungspsychologie, Rechtsgrundlagen, Spieltheorie, Methodik und viele weitere interessante Themen rund um die Kinder- und Jugendarbeit. Auch die Erwartungen an einen Gruppenleiter, unterschiedliche Leitungsstile und Reflexion standen als Inhalte auf dem Programm. „Deswegen ist die Juleica-Ausbildung auch ein stück weit Persönlichkeitsbildung und sorgt auf jeden Fall für einen Motivationsschub“ so die 20-Jährige.

Die Ausbildung ermöglicht es, sich bewusst mit seiner Rolle und den selbst gewählt Aufgaben auseinanderzusetzen und sich auf die praktische Arbeit vorzubereiten. Das Hauptaugenmerk des 40-stündigen Lehrgangs in Lauterbach war dabei, das eigene Ausprobieren zu fördern. Ziel ist es nun, in den eigenen Gruppenstunden das richtige Gleichgewicht aus Spiel, Spaß, der Vermittlung von Erste-Hilfe-Inhalten und den Wünschen der Kinder zu finden.

Hast auch Du nach dem Artikel Lust darauf bekommen Dich in der Kinder- und Jugendarbeit des Deutschen Roten Kreuzes zu engagieren? Dann schau doch mal bei einer unserer Gruppenstunden vorbei!

JRK-Landeswettbewerb 2018

Beim diesjährigen Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb in Hungen waren beide Teams aus dem Kreisverband Friedberg erfolgreich. Während in der Stufe 2 (12-16 Jahren) 16 Teams aus ganz Hessen gegen einander wetteiferten, waren es in Stufe 3 (17-27 Jahre) 13 Teams. Insgesamt mussten Aufgaben in den sechs Wettbewerbsbereichen Erste Hilfe, Soziales, Musisch-kulturell, Spiel und Spaß, Rotkreuzwissen und Notfalldarstellung von den Jugendrotkreuzlern absolviert werden. 

In der Stufe 2 holten die Jugendrotkreuzler des Schulsanitätsdienst der Augustinerschule im Bereich Soziales den 1. Platz und im Bereich Musisch-kulturell den 3. Platz und sicherten sich damit den 2. Platz in der Gesamtwertung in ihrer Altersklasse. 

In der Stufe 3 trat ein gemischtes Team aus den Ortsvereinigungen Bad Nauheim, Friedberg und Reichelsheim an. Die Jugendrotkreuz-Gruppe belegte den 1. Platz im Bereich Notfalldarstellung und landeten in der Gesamtwertung auf Platz 4.

Erste-Hilfe-Fortbildung Ferien-Spiele-Betreuer 2018

An einer Erste-Hilfe-Fortbildung beim Deutschen Roten Kreuz in Bad Nauheim nahmen dieser Tage 20 Betreuer und Betreuerinnen der Ferienspiele Bad Nauheim teil. Wie in den vergangenen Jahren, ist es der Stadt Bad Nauheim wichtig ihre Betreuer für die Versorgung von kleinen und großen Notfällen während der Ferienspiele fit zu machen. So übten die Teilnehmer innerhalb des Lehrgangs anhand von Fallbeispielen, was sie bei akuten Erkrankungen und Verletzungen tun können. Dabei wurden die Basismaßnahmen Ansprechen, Trösten, Wärmeerhalt, Notruf und Eigenschutz trainiert sowie lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die Schocklage, der Druckverband und die Stabile Seitenlage wiederholt. Erste Hilfe Ausbilderin Andrea Lommel war am Ende des Kurses sehr zufrieden mit den Teilnehmern und wünschte ihnen, dass sie so wenig wie möglich des Gelernten bei den Ferienspielen anwenden müssen.

Ehrungen JRK-2018

Die Jugendrotkreuz-Kreisleitung des DRK Kreisverband Friedbergs bedankte sich in einer kurzen Feierstunde in Friedberg auch in diesem Jahr bei langjährigen Mitgliedern für ihre Zeit und ihre vielfältige Unterstützung. 

Für 5 Jahre Mitgliedschaft wurden Marc-Robin Holzinger, Armin Karpenstein, Eva-Maria Käs, Vivien Kirjner, Julian Knaack, Manuel Lommel, Trent Miller, Darian Noll, Jill Noll, Carolin Osterer, Stephan Schröder, Heike Stöhr-Schwärmer, Caroline Zerhusen und Sophia Zerhusen geehrt. Besonders zu erwähnen ist, dass gleich drei Schulsanitätsdienst-Leiter unter den Geehrten sind. Stephan Schröder leitet den Schulsanitätsdienst an der Ernst-Ludwig-Schule, Armin Karpenstein und Heike Stöhr-Schwärmer sind in der Augustinerschule mit ihren Schülern im Einsatz. 

Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden André Brodrecht, Philip Girke und Tim Hennrich ausgezeichnet. Philip Girke ist Mitglied in der Jugendrotkreuz-Gruppe der Ortsvereinigung Bad Nauheim. André Brodrecht und Tim Hennrich sind Jugendrotkreuz-Gewächse und haben inzwischen neben der Arbeit im Jugendrotkreuz auch Aufgaben als Schatzmeister bzw. Bereitschaftsleiter in der Rotkreuz-Bereitschaft Bad Nauheim übernommen. 

Bereits seit 15 Jahren ist Anika Führer im Jugendrotkreuz aktiv. Angefangen hat sie als Gruppenkind in der Ortsvereinigung Bad Vilbel. Inzwischen leitet sie  die Jugendrotkreuz-Gruppe in Karben und ist seit sechs Jahren Jugendrotkreuz-Kreisleiterin des DRK Kreisverbands Friedberg. 

JRK-Kreiswettbewerb 2018

Der diesjährigen Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb fand im Zeichen der aktuellen Kampagne des Jugendrotkreuzes „Was geht mit Menschlichkeit?“ statt. Insgesamt stellten sich zehn Jugendrotkreuz- und Schulsanitätsdienst-Gruppen aus der Wetterau und dem Landkreis Gießen in der Augustinerschule Friedberg den Aufgaben in den Bereichen Erste-Hilfe, Musisch-kulturell, Rotkreuz-Wissen, Spiel und Spaß, Notfalldarstellung und Soziales. Besonders im Sozialen Bereich wurde das Kampagnenthema als Grundlage der Aufgabe genutzt. Die Teilnehmer mussten zum Beispiel einen Stadtteil lebenswerter machen, in dem sie Grünanlagen, Straßenschilder oder Müllereimer einbauten, Freizeitmöglichkeiten anboten oder Aspekte des Klimaschutzes beachteten. Im Bereich Erste-Hilfe mussten beispielsweise Schnitt- oder Brandwunden verbunden oder eine bewusstlose Person von den Jugendrotkreuzlern betreut werden. Am Ende des Wettbewerbs wurden die Sieger gekürt. In der Stufe Bambini und in der Stufe 1 gewannen die Gruppen aus Reichelsheim. In der Stufe 2 war die Schulsanitätsdienst-Gruppe der Augustinerschule ganz vorne und in der Stufe 3 gewann die gemischte Gruppe des Kreisverbands Friedberg. Die Sieger des Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerbs in Stufe 2 und in Stufe 3 vertreten dieses Jahr den  Kreisverband Friedberg beim Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb im Kreisverband Marburg-Gießen.

Notfalldarstellungs-Grundlehrgang Oktober 2017

Unter der Leitung von den Ausbilderinnen Sina Dietz und Andrea Lommel, fand kürzlich in den Räumen der DRK Ortsvereinigung Bad Nauheim, ein Notfalldarstellungs-Grundlehrgang statt. Elf TeilnehmerInnen vom Jugendrotkreuz und Schulsanitätsdienst ließen sich bei diesem Lehrgang zu Verletzendarstellern - den sogenannten Mimen - ausbilden. Am ersten Tag des zweitägigen Lehrgangs lernten die TeilnehmerInnen verschiedene Schauspieltechniken sowie das überzeugende Darstellen von leichten bis schweren Verletzungs- und Erkrankungsbildern. Hier galt es beispielsweise eine gestürzte Person mit Gehirnerschütterung zu mimen. An Tag zwei lag der Fokus der Ausbildung auf dem realistischen Schminken von Wunden und der Handhabung moderner Schminkutensilien unter hygienischen Aspekten. Geschminkt wurden zum Beispiel Riss- und Schnittwunden. Als Abschluss des Lehrgangs wurden verschieden Fallbeispiele durchgespielt.