DRK, soziale Arbeit, Beratung, Mikration, Mettmann Foto: A. Zelck / DRK e.V.
FachbereichsleitungIntegrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Integrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Ansprechpartner

Frau
Sezgin Yilmaz
Diplom Sozialwissenschaftlerin
Interkulturelle Mediatorin
Interkulturelle Trainerin

Mitglied im

  • Diversitätsbeirat 
  • JobCenter Beirat 
  • Sozialhilfekommission
  • Inklusionsbeirat
  • JVA Beirat Butzbach (ehem.)


Tel: 06031 6000 - 204

sezgin.yilmaz(at)drk-friedberg.de 

Homburger Straße 26
61169 Friedberg

Deutschland ist mit der Verabschiedung des Zuwanderungsgesetzes vom 1. Januar 2005 offiziell ein Einwanderungsland. Erstmalig in der Geschichte Deutschlands sind seit dem Zuwanderungsgesetz Integrationsangebote gesetzlich verankert. Seither geht es nicht mehr um die Frage ob Integration stattfinden solle, sondern um die Frage des wie? 

Seit Jahrzehnten befassen sich die Wohlfahrtsverbände erfolgreich mit der Frage, wie Integrationsprozesse am besten gelingen können. Das Deutsche Rote Kreuz wird auch in Zukunft den Integrationsprozess im Wetteraukreis aktiv mitgestalten. Erfolgreiche Integration ist kein Zufall! 

Migration ist für den Einzelnen ein schwieriger Prozess und nicht selten die einzige Chance zum Überleben. Migration heißt Verlust von Heimat, von Gewissheit, oft von Familie. Migration nach Deutschland bedeutet aber auch: Neubeginn in einer freiheitlichen und rechtstaatlichen demokratischen Gesellschaft. Integration setzt Respekt, Augenhöhe und Ernsthaftigkeit der Beteiligten im Integrationsprozess voraus, womit auch die Partizipation der Zugewanderten am sozialen, kulturellen und politischen Leben gemeint ist.  

Die Regelangebote des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für junge Menschen und für Familien richten sich selbstverständlich auch an geflüchtete Menschen und Migranten.  

Über die Entwicklungen unseres Fachbereiches werden wir Sie über unsere Internetseite und die lokale Presse kontinuierlich informieren. 

zum Presseportal des DRK-Kreisverband Friedberg

Veröffentlichungen

  • Hefte und Informationen
    [] Gemeinsam mit Flüchtlingen

    Sie möchten freiwilliger Helfer in der Arbeit für Flüchtlinge werden?
    In diesem Heft finden Sie viele Möglichkeiten dafür!
    Und Sie bekommen viele weitere Informationen zu diesem Thema.

    Das Heft ist aus dem Jahr 2015.
    Es hat 36 Seiten.
    Sie können es hier sofort lesen:
    PDF-Version

    [] Engagiert für Flüchtlinge- Empfehlungen für DRK-Gliederungen im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen

    Hier bekommen Sie Informationen über Aufnahme-Einrichtungen.
    Darin werden verschiedene Angebote vorgestellt.

    Das Heft ist aus dem Jahr 2016.
    Es hat 16 Seiten.
    Sie können es hier sofort lesen:
    PDF-Version

    [] Menschen in den Mittelpunkt stellen! Beratung von Flüchtlingen und anderen Migrant_innen durch das DRK

    Hier gibt es Informationen zur Beratung von Flüchtlingen.
    Das Heft ist in deutscher und englischer Sprache.

    Das Heft ist aus dem Jahr 2015.
    Es hat 27 Seiten.
    Sie können es hier sofort lesen:
    PDF-Version

    [] Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

    Flüchtlinge und andere Menschen aus anderen Ländern brauchen Hilfe.

    Sie möchten eine Arbeit finden und die deutsche Sprache lernen.

    Dazu brauchen sie Informationen und Beratung.

    Diese Beratungen bekommen sie bei besonderen Einrichtungen.

    Diese Einrichtungen nennt man auch:

    Migrations-Beratungs-Stellen.

     

    Aber auch dieses Heft bietet sehr viele Informationen zu dem Thema.

     

    Das Heft ist aus dem Jahr 2013.

    Es hat 60 Seiten.

    Sie können es hier sofort lesen:

    PDF-Version

     

    [] Aufenthaltsrechtliche Illegalität- Beratungshandbuch 2013

    Dieses Heft hat viele rechtliche Empfehlungen für Einrichtungen.
    Zum Beispiel für Schulen und Ärzte.
    Ziel ist die Unterstützung von Menschen ohne Aufenthalts-Status.

    Das Heft ist aus dem Jahr 2012.
    Es hat 59 Seiten.
    Sie können es hier sofort lesen:
    PDF-Version

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.