BerichteBerichte

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Jugendrotkreuz

Aktuelle Berichte über die Arbeit des Jugendrotkreuz

Feldbettenspende für das Jugendrotkreuz

Die nächsten Jugendrotkreuz-Zeltlager im Kreisverband Friedberg können kommen. Dank einer großzügigen Spende des DRK Landesverbands und der Lufthansa konnten die Jugendrotkreuzler des Kreisverbands Friedberg Mitte August 140 Feldbetten und 225 Wolldecken in Fritzlar bei der DRK Landesverstärkung in Empfang nehmen. Die Feldbetten, die im Rahmen der Flüchtlingshilfe in großer Stückzahl angeschafft wurden, werden nun nicht mehr für diese Aufgabe genutzt und die Lagerflächen werden für andere Gebrauchsgegenstände des Katastrophenschutzes benötigt. So freuten sich neben dem Jugendrotkreuzlern des Kreisverbands Friedberg alle Jugendrotkreuz-Gruppen in ganz Hessen über die Betten. Zudem stellte die Lufthansa eine LKW-Ladung Wolldecken zur Verfügung, die normalerweise für die Passagiere in der Business-Class vorgesehen waren, nun aber durch den großen Passagierrückgang nicht benötigt wurden. Zu dritt holten die Jugendrotkreuzler die Betten und Decken ab und verteilten sie anschließend auf die bestehenden Jugendrotkreuz Gruppen im DRK Kreisverband Friedberg.

Erste-Hilfe-Auffrischung der Bad Nauheimer Ferienspiele-Betreuer

Trotz Corona plant die Stadt Bad Nauheim auch in diesem Jahr wieder Ferienspiele für die Bad Nauheimer Kinder anzubieten. Damit die Teamer dabei für den Notfall gut gewappnet sind, nahmen sie am ersten Juniwochenende an einem dreistündigen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs vom DRK Ortsverein Bad Nauheim teil. Da der Kurs aufgrund der Anzahl der Teamer bei der aktuellen Corona-Lage nicht als Präsenzveranstaltung in den Räumen des Ortsvereins möglich war, wurde der Kurs kurzerhand per Videokonferenz gehalten. Ziel dieses Crash-Kurses ist es den Teamern, die alle einen Erste-Hilfe-Grundkurs haben, die Sicherheit für eventuell eintretende Notfallsituationen zu geben. Bei dem Kurs haben sie die Möglichkeit Fragen zu bereits geschehenen Notfällen zu stellen oder besondere Themen etwas intensiver zu besprechen. Dieses Jahr waren die Hauptschwerpunkte des Kurses die Unfallprävention und die kindliche Psyche. Zudem wurde der Kopfverband sowie die Stabile Seitenlage mit Hilfe von Kuscheltieren oder dem Partner geübt. Ebenso ging Erste Hilfe Ausbilderin Andrea Lommel auf die hygienischen Vorgaben bei der Ersten-Hilfe in Zeiten von Corona ein und verwies darauf wie wichtig das gegenseitige Schützen mit Mundschutz und Handschuhen vor Viren ist. 

Ehrungen 2020

Sehr zur Freude der Jugendrotkreuz-Kreisleitung des DRK Kreisverbands Friedberg konnten in diesem Jahr zehn Jugendrotkreuzler und Jugendrotkreuzlerinnen für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet und eine Jugendrotkreuzlerin für ihr besonders Engagement geehrt werden. Gerade in Zeiten von Corona zeigt sich, wie wichtig es ist, dass sich Menschen für ihre Mitmenschen einsetzen und dass ein gesundes Fundament durch langjährige Ausbildung für ihren Einsatz unbezahlbar ist. Im Jugendrotkreuz lernen die Kinder und Jugendlichen von klein auf Erste-Hilfe-Maßnahmen und soziale und gesellschaftliche Kompetenzen. Einigen macht die Arbeit im Jugendrotkreuz so viel Freude, dass sie die Laufbahn als Gruppenleiter einschlagen und der Gemeinschaft Jahrzehntelang treu bleiben. 

Ausgezeichnet mit den Jahresringen in Bronze für 5 Jahre wurden Leon Artus, Linda Durchdewald, Yannick Friesen, Sofia Lynn Heidt, Anna Puhl, Regina Teschauer und für 10 Jahre Markus Kretschi. Mit den silbernen Jahresringen wurden Marie Reinhard für 15 Jahre und Andrea Lommel für 20 Jahre geehrt. Die Jahresringe in Gold erhielt Karlheinz Weinert vom Ortsverein Bad Vilbel für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft vom stellvertretendem Jugendrotkreuz-Landesleiter André Seidel. Für ihr besonders hervorzuhebendes Engagement bei Veranstaltungen in ihrem Ortsverein und auf Kreisverbands-Ebene zeichnete André Seidel Sina Dietz aus dem Ortsverein Reichelsheim mit dem Ehrenabzeichen in Bronze aus. 

Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb 2020

Am ersten Märzwochenende fand in der Augustinerschule Friedberg der diesjährige Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuz Friedberg statt. In vier Altersstufen sind 13 Jugendrotkreuz- und Schulsanitätsdienst-Teams der DRK Kreisverbände Friedberg und Marburg-Gießen angetreten und haben einen abwechslungsreichen Tag erlebt. In sieben Bereichen mussten die Jugendrotkreuzler ihr Können und Wissen nutzen um die vielfältigen Aufgaben zu lösen.

So galt es zum Beispiel im Bereich Soziales mit sechs Personen gemeinsam einen Knoten in ein Seil zu binden, ohne dieses loszulassen. Zusammen einen Weg über einen „See“ mit Hilfe von „Eisschollen“ zu finden, ohne den Boden zu berühren, war eine weitere Aufgabe im Bereich Soziales. 

Ihr Wissen über die Geschichte des Roten Kreuzes und den Gründer Henry Dunant benötigten die Jugendrotkreuzler zum Lösen der Aufgaben im Bereich Rotkreuz. 

Was alles in den Auto-Verbandkasten gehört, war im Bereich Erste-Hilfe-Theorie gefragt. Aus einer Vielzahl an Gegenständen mussten die Jugendrotkreulzer, die richtigen Verbandmittel herausfinden und über einen Parcours zu ihrem Team bringen. 

Der Spiel und Spaß Bereich forderte einiges körperliches Geschick. Mit einem Tennisball in einer Strumpfhose, die die Kinder auf dem Kopf hatten, mussten PET-Flaschen umgekegelt werden. 

Zu Regisseuren wurden die Jugendlichen der Altersstufe 2 (13-16 Jahre) im Bereich Musisch-kulturell. In einem als Hausaufgabe gedrehtem Film sollten sie einen Einblick in ihre Gruppenstunde geben und erklären, warum es cool ist beim Jugendrotkreuz mitzumachen. Ein paar Tränen der Rührung flossen in diesem Bereich bei der Altersstufe 1 (10-12 Jahre). Hier sollten die Kinder ein Lied schreiben, was ihre Gruppenleiter so besonders macht und dieses ihnen hinterher präsentieren. 

Im Bereich Notfalldarstellung, der nur in der Altersstufe 3 (17-27 Jahre) zu lösen ist, mussten eine Verbrennung 3. Grades und eine Bisswunde geschminkt werden. 

Während die Bambinis (6-9 Jahren) im Bereich Erste-Hilfe Praxis Verletzte nach einem Schulunfall versorgen mussten, waren die Szenarien in den höheren Altersstufen ein Unfall beim Ausflug, ein Kletterunfall und ein Autounfall. 

Alle Jugendrotkreuzler meisterten die ihnen gestellten Aufgaben sehr gut. Trotzdem mussten die Schiedsrichter bewerten und Sieger küren. In der Stufe Bambini und in der Stufe 1 haben die Teams des Jugendrotkreuzes Reichelsheim, vor den Gruppen aus Wölfersheim und Bad Nauheim, gewonnen. In der Stufe 2 war das Team des Schulsanitätsdienstes der Augustinerschule Friedberg und in der Stufe 3 das Team des Schulsanitätsdienstes des Burggymnasiums erstplatziert. Die Sieger der Stufe 2 und 3 vertreten das Jugendrotkreuz des Kreisverband Friedbergs im Juni auf dem Landeswettbewerb in Lauterbach. 

Übung Florstadt

Die erste Übung des Jahres 2020 für das Team der Notfalldarstellung des Jugendrotkreuz Kreisverband Friedberg fand am 05. März in Florstadt in einem Abbruchhaus statt. Bei der Gemeinschaftsübung von Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz, war der Mimtrupp mit 4 Darstellerinnen und drei Mimtruppleiter/innen beteiligt. 

Das angenommene Szenario war eine Party von Jugendlichen in einem unbewohnten Gebäude im alten Ortskern von Ober-Florstadt. Aus ungeklärter Ursache kam es zu einem Feuer im vorderen Treppenraum, welcher den Jugendlichen zuvor als Zugang gedient hatte. Das Gebäude soll in der nächsten Zeit abgerissen werden, daher war der Zugang zum hinteren Treppenhause verschlossen und der Fluchtweg abgeschnitten. Die Suche nach einem Ausgang in dem verwinkelten Gebäude verlief für die Personen erfolglos und sie wurden im inzwischen verrauchten Haus eingeschlossen.

Nach der Alarmierung wurden die Verletzten zügig durch die Feuerwehrleute aus dem Gebäude gebracht und an die Helfer des DRK übergeben. Die Darsteller, die sehr professionell ihre Rollen spielten, sorgten dafür, dass das gesamte Szenario sehr echt wirkte und einige Schaulustige anlockte. 

PHTLS Lehrgang Offenbach

Der erste Einsatz der Notfalldarstellungsgruppe des Jugendrotkreuzes Kreisverband Friedberg führte drei Darstellerinnen am 01.03.2020 nach Offenbach in die Sana-Klinik. Dort galt es im Rahmen einer PHTLS (Pre Hospital Trauma Life Support)-Schulung Traumapatienten zu mimen. Ziel dieser Lehrgänge ist, dass medizinisches Personal lernt, bei lebensbedrohlich verletzten Personen seine Maßnahmen nach dem ABCDE-Schema einzuleiten. Damit die Teilnehmer dieser Lehrgänge unter realistischen Bedingungen die gelernten Maßnahmen üben können, werden sie durch die Darsteller des Roten Kreuzes unterstützt. Die Mimen sind entsprechend der Verletzungen geschminkt und darin ausgebildet die Verletzungsmuster realitätsnah zu spielen. Bei dem Lehrgang wurden anderem Sturzgeschehen aus großer Höhe und Verkehrsunfälle simuliert.

Maßnahmen zur Versorgung von Patienten:

  • A (Airway) Atemwegssicherung
  • B (Breathing) Belüftung  
  • C (Circulation) Kreislauf 
  • D (Disability) neurologischer Status 
  • E (Exposure) Erscheinungsbild, Erkunden, Einflüsse und Entkleiden 

Übung Rosbach

Mit drei Mimen und einem Mimtruppleiter hat das Notfalldarstellungs-Team des Jugendrotkreuz Friedberg am 22.11.2019 die Feuerwehr Rosbach und die Besatzung eines Rettungswagens des Ortsvereins Friedberg-Wöllstadt im Rahmen einer gemeinsamen Übung beschäftigt. Angenommen wurde, dass drei Jugendliche sich illegal auf dem Gelände einer Autowerkstatt im Industriegebiet aufgehalten haben. Dabei wäre durch unsachgemäße Verwendung von Feuerwerk ein Brand entstanden. Während des Weglaufens haben sich die drei Personen verletzt. 

Da das Tor des Geländes abgesperrt war, musste der ersteintreffende Rettungswagen zunächst die Feuerwehr nachalarmieren. Die Darstellerin am Zaun machte es den Einsatzkräften nicht leicht, da sie ständig damit drohte über den Zaun zu klettern und es nicht verstehen konnte, warum sich die Einsatzkräfte nicht mehr beeilen. Nachdem das Tor geöffnet war, wurden die Personen aus dem Gefahrenbereich gerettet. Dabei musste eine bewusstlose Person unter einem Auto herausgezogen und eine weitere auf dem Gelände gefunden werden. Die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften erfolgte zügig und sicher. 

Bei der anschließenden Nachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus Rosbach waren sich alle einig, dass die Übung sehr gut gelaufen ist und es ein gutes Zusammenspiel zwischen allen Beteiligten gab.

Übung Offenbach

Für den 08.11.2019 wurde das Notfalldarstellungs-Team des Jugendrotkreuz Friedberg zu einer streng geheimen Großübung von der unteren Katstrophenschutzbehörde nach Offenbach eingeladen. Nachdem im Vorfeld einige organisatorische Treffen der Mimtruppleiter/innen stattgefunden haben, machten sich am Abend des 08. Novembers 70 Darsteller/innen, Mimtruppleiter/innen und Schminker/innen auf den Weg nach Offenbach. 

Im Haus des Gartenbauvereins Rumpenheim, das in unmittelbarer Nähe des Übungsortes lag, wurden die Darsteller/innen geschminkt und in ihre leicht bis schweren Verletzungsmuster eingewiesen. Da das Wetter nicht Mimenfreundlich war, wurden die Darsteller/innen erst kurz vor Übungsbeginn zum Übungsort gebracht. 

Gegen 19.20 Uhr erfolgte die Alarmierung der Einsatzkräfte. Angenommenes Szenario war ein Verkehrsunfall aufgrund von Aquaplaning, bei dem ein Auto mehrere andere Autos touchiert hat und dann in eine Menschenmenge an einer Bushaltestelle gefahren ist. Den eintreffenden Einsatzkräften bot sich, nicht zuletzt durch die einsetzende Dunkelheit und den Dauerregen ein chaotisches Bild. Ein PKW lag auf dem Dach, aus einem weiteren kamen laute Hilferufe und ein PKW stand in Vollbrand. Überall liefen verwirrte Personen rum und schwer verletzte Menschen lagen auf dem Boden. Die Mimen blieben unbeeindruckt vom Wetter in ihren Rollen und verlangten den Einsatzkräften einiges organisatorische Können ab. Nach und nach rückten mehr Einsatzkräfte an und versorgten die Verletzten. 

Durchgefroren, aber zufrieden mit der Übung wurden die Mimen nach und nach ins improvisierte Krankenhaus, das Gerätehaus der Feuerwehr Rumpenheim, verbracht. Nach dem Ende der Übung und einer warmen Dusche für die Mimen, freuten sich alle 250 Übungsbeteiligten über ein Abendessen im Trocknem.

Übung DRK und Feuerwehr Reichelsheim

Im Oktober finden bei den meisten Feuerwehren die Jahresabschlussübungen statt. So auch bei der Feuerwehr Reichelsheim, die wie in den vergangenen Jahren mit dem Deutschen Roten Kreuz gemeinsam geübt hat. Das Szenario der Übung, die am 25.10.2019 stattgefunden hat, war eine Explosion bei einer Grillfeier in einer Hofreite im Ortskern von Reichelsheim. Da neben den Rotkreuzlern aus Reichelsheim auch Sanitäter aus den benachbarten Ortsvereinen sowie die Teilnehmer des Sanitätsdienst-Lehrgangs an der Übung teilgenommen haben, hat der Mimtrupp des Jugendrotkreuzes 13 Notfalldarsteller für die Übung gestellt. Diese spielten die Freunde, die nach der Explosion bei der Feier unter anderem Verbrennungen, Schnittwunden, Schocks oder einen Asthma Anfall erlitten haben und daraufhin Hilfe benötigten. In einer Garage in der Nähe der Einsatzstelle wurden die Verletzten und Betroffenen von den Sanitätern versorgt und betreut bevor sie mit dem Rettungswagen zum provisorischen Krankenhaus „Feuerwehrgerätehaus“ transportiert wurden. Nach beendeter Übung fand dort der gemütliche Teil mit allen an der Übung beteiligten Helfern statt.

Bürgerpreis Oberhessen

Im Oktober 2019 fand erstmal die Verleihung des „Bürgerpreis Oberhessen“ durch die Stiftung der Sparkasse Oberhessen statt. Insgesamt wurde der ehrenamtliche Einsatz von elf Wetterauer Preisträgern ausgezeichnet. 

Unter den Preisträgern war auch das Jugendrotkreuz des Kreisverbands Friedberg zu finden. In der Kategorie „Engagierte unter 30“ nahmen Anika Führer und Andrea Lommel den Anerkennungspreis in Höhe von 250 € für die vom Jugendrotkreuz Friedberg geleistete Schulsanitätsdienst-Arbeit im Wetteraukreis entgegen. 

Momentan werden neun Schulsanitätsdienste vom Jugendrotkreuz Friedberg betreut. Die circa 150 Schüler und Schülerinnen erhalten eine Erste-Hilfe-Ausbildung und die Lehrkräfte werden regelmäßig für den Ernstfall trainiert. Zudem bekommt jeder mit dem Jugendrotkreuz Friedberg kooperierenden Schulsanitätsdienst eine Erstausstattung in Form von zwei Schulsanitätsdienst-Westen und zwei Erste-Hilfe-Taschen.

Notfalldarstellungs-Grundlehrgang

Im Oktober fand der diesjährige Notfalldarstellungs-Grundlehrgang des Jugendrotkreuz Friedberg statt. 
Elf Teilnehmer und Teilnehmerinnen erlernten unter Anleitung von Sina Dietz, Andrea Lommel und Anika Führer die Grundlagen für realistisches Schminken von Verletzungen und überzeugendes Darstellen von Erkrankungen. Auf dem Stundenplan standen zudem Materialkunde, die Sicherheitseinweisung sowie die Geschichte der Notfalldarstellung. Während am ersten Tag stark auf diese Themen und die Schauspielkunst eingegangen wurde, stand Tag zwei ganz im Zeichen des Schminkens. Mit viel Farbe und Kunstblut wurde unter anderem geübt Schnittwunden, Platzwunden, Prellungen, Knochenbrüche oder Verbrennungen zu schminken.
Bildbeschreibung:
JRK_Notfalldarstellung_Grundkurs.jpg
Sina Dietz, im Jugendrotkreuz Verantwortlich für die Notfalldarstellung, erklärt den Teilnehmern wie man eine Wunde realistisch schminkt.

Großübung Butzbach

Am 19.09.2019 fand in Butzbach eine Großübung von Feuerwehr, Rettungsdienst und Deutscher Bahn statt. Der Mimtrupp des Jugendrotkreuz Friedberg war mit 23 Notfalldarstellern und mehreren Mimtruppleitern bei der Übung aktiv. Angenommenes Szenario war ein Zusammenstoß zwischen einem Güterzug und einem Personenzug, durch den es sowohl im Personenzug als auch außerhalb der Züge viele Verletzte gegeben hat. Damit die Verletzungen möglichst realistisch wirkten traf sich der Mimtrupp unter Leitung von Sina Dietz schon eineinhalb Stunden vor der Alarmierung zum Schminken und Einweisen in die entsprechenden Verletzungs- und Krankheitsmuster. Geschminkt wurden vom Notfalldarstellungsteam leichte Verletzungen wie Nasenbluten, Knochenbrüche, Schnitt-, Platz- oder Schürfwunden. Besonders aufwendig wurden die schweren Verletzungen geschminkt. Hier wurden ein abgetrenntes Bein, Verätzungen sowie eine Pfählungsverletzung im Beinbereich für die Darstellung vorbereitet. Neben den offensichtlich „blutig“ Verletzten gab es auch Darsteller, die einen Schock, ein akutes Abdomen, einen Asthmaanfall oder einen Herzinfarkt spielten. Gegen 11 Uhr wurden die Darsteller dann per Zug zum „Unfallort“ gebracht. Ab dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte man die Darsteller laut um Hilfe rufen oder leise vor Schmerzen wimmern hören. Nach einer Stunde waren alle „Verletzten“ von der Feuerwehr gerettet und vom Rettungsdienst versorgt und auf wundersame Weise wieder wohlauf. Bei der abschließenden Einsatzbesprechung und dem Mittagessen am Feuerwehrgerätehaus waren sich alle einig, dass es eine sehr gelungene Übung für alle beteiligten Helfer war. 

Neue Gruppenleiterinnen beim DRK Ortsverein Friedberg

In der ersten Herbstferienwoche fand in Lauterbach eine der diesjährigen Jugendrotkreuz Jugendleiter-Ausbildungen statt. Sophia Zerhusen und Charlotte Antkowiak nahmen, neben 20 weiteren Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus ganz Hessen, an der Ausbildung teil. In Zukunft möchten sie die Jugendrotkreuz-Gruppe des DRK Ortsvereins Friedberg leiten. Während der Ausbildung lernten die angehenden Gruppenleiter/innen Verschiedenes über den Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Hauptthemen waren die Rollenverteilung in Gruppen, das (Jugend-)Recht, die Kommunikation und die Vor- und Nachbereitung einer Gruppenstunde. Neben den lustigen und unterhaltsamen Abenden gefiel ein „Chaosspiel“ zum Thema Recht am besten. Im Laufe des Lehrgangs wurden viele neue Kontakte geknüpft und einige Freundschaften geschlossen. Die vielen neuen Anregungen werden die beiden frisch gebackenen Gruppenleiterinnen gerne in ihren Gruppenstunden mit den Kindern umsetzen. 

Übung DRK Ortsvereinigung Bad Nauheim

Für seine Kollegen die Verletzten bei Übungen zu mimen ist immer eine besondere Herausforderung, da man sich extrem anstrengen muss, um in seiner Rolle zu bleiben. Aber Herausforderungen sind da, um sie anzunehmen und so hat der Mimtrupp des Jugendrotkreuzes vom DRK Kreisverband Friedberg drei Notfalldarstellerinnen zu einer Übung am 16.09.2019 für die ortsansässige DRK Bereitschaft nach Bad Nauheim entsandt. Szenario der Übung war eine Verpuffung in einem Kabelbetrieb, durch die drei Mitarbeiterinnen verletzt wurden. Schnell wurden diese nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte versorgt. Besonders schwierig war es für die Sanitäter/-innen mit einer "Betroffenen" zu kommunizieren, der es aufgrund der Explosion die Sprache verschlagen hatte und die sich nun nicht mehr zu dem Geschehen äußern konnte. Bei der zweiten "Verletzten" mussten ein offener Armbruch und ein verstauchter Knöchel versorgt werden. Die dritte Mime war bewusstlos und hatte schwere Brandverletzungen. Alle Darstellerinnen fühlten sich sehr gut von ihren Kollegen versorgt und waren mit der Übung zufrieden.

Jugendrotkreuz Landeskonferenz

Einmal im Jahr treffen sich aus allen Jugendrotkreuz-Gruppen in Hessen ein/e Vertreter/in der jeweiligen JRK-Kreisleitung sowie ein/e Delegierte/r mit der JRK-Landesleitung, um die Geschicke des Jugendrotkreuzes zu lenken. Das Jugendrotkreuz vom Kreisverband Friedberg wurde in diesem Jahr am 14.09.2019 von Anika Führer und Andrea Lommel in Wiesbaden vertreten. 

Themen der diesjährigen Landeskonferenz waren unter anderem Ehrungen, Satzungsänderungen, der Rückblick auf das vergangene JRK Jahr, das Vorstellen der Kompetenzgruppen und das Verlesen verschiedener Berichte. 

Im Mittelpunkt der Landeskonferenz stand die Neuwahl der JRK-Landesleitung. Hier wurde Michael Bartel als JRK-Landesleiter sowie Annika Gerhardt, Sarah Vrzina und Richard Becker als stv. JRK-Landesleiter/innen für die nächsten 5 Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Der stellvertretende JRK-Landesleiter Robin von Gilgenheimb wurde nach einer Stichwahl von André Seidel abgelöst.  

Anlässlich des Welt-Erste-Hilfe-Tages unterstrich das Jugendrotkreuz zuletzt seine Forderung, die Erste-Hilfe fest in den Stundenplan der Schulen zu integrieren, damit es für jeden Menschen selbstverständlich wird Erste-Hilfe zu leisten.

Übung Feuerwehr Butzbach

Am 08.09.2019 fand beim Möbelhaus Opti Wohnwelt in Butzbach-Griedel eine Großübung der Butzbacher Feuerwehren statt. Angenommen wurde, dass es im Bereich des Lagers zu mehreren Bränden gekommen sei. Der Mimtrupp des Jugendrotkreuzes Friedberg unterstützte die ausrichtende Feuerwehr-Griedel mit vier Darsteller/innen und zwei Mimtruppleiterinnen. Die vier Mimen des Jugendrotkreuzes wurden zusammen mit fünf weiteren Darstellern von der Feuerwehr in dem weitläufigen Gebäude platziert bzw. als Störenfriede vor dem Gelände eingesetzt. Nach und nach wurden die Verletzten, die Schock, Bewusstlosigkeit, einen Armbruch oder Verbrennungen spielten, von den Einsatzkräften ins Freie gebracht und dort erstversorgt. Im Anschluss an den arbeitsreichen Teil, fand im Dorfgemeinschaftshaus der gemütliche Teil, im Rahmen des Tags der offenen Türe statt.

Weinfest Bad Nauheim

Beim diesjährigen Weinfest am 06. und 07. September konnten sich die Besucherkinder beim Team des Jugendrotkreuz schminken oder sich ein schickes Glitzertattoo machen lassen. Während am ersten Tag die Sonne geschienen hat und großer Andrang an unserem Stand herrschte, trotzten am zweiten Tag nur wenige Kinder dem regnerischen Wetter und ließen sich schminken oder „tätowieren“. Dafür vielen die kleinen Prinzessinnen, Tiger und Vampire um so mehr auf. 

Übung Feuerwehr Rosbach

Auf die Anfrage der Rosbacher Feuerwehren sie mit Mimen für eine Großübung im Industriegebiet Nieder-Rosbach am 30.08.2019 zu unterstützen, entsandte das Jugendrotkreuz Friedberg fünf Notfalldarsteller und Mimtruppleiter. Unter der Aufsicht der Mimtruppleiter wurden die Darsteller in der verrauchten Firmenhalle und in dem benachbarten Wohnhaus versteckt. Zwei „Verletzte“ hatten Verbrennungen am Kopf und den Armen, die sie sich durch eine angenommene Verpuffung in der Halle zugezogen hatten. Eine weitere Person stand unter Schock und war nicht mehr in der Lage die Halle selbstständig zu verlassen. Weitere Verletzungen, die von den Mimen dargestellt wurden, waren eine Kopfplatzwunde und ein Knalltrauma. Die Rettung und Erstversorgung der „Verletzten“ durch die Feuerwehren von Rosbach, Rodheim, Wöllstadt und Friedberg erfolgte zügig, so dass die Mimen nach beendetem Spiel noch bei den „Löscharbeiten“ zusehen konnten.  

Übung Karben

Am 21.08. fand die diesjährige Großübung der Feuerwehren der Stadt Karben statt. Wie in den vergangenen Jahren spielten die Notfalldarsteller des Mimtrupps vom Jugendrotkreuz Friedberg wieder die verletzten und betroffenen Personen. Bei dem angenommenen Szenario, einer Explosion in der Küche des Open-Air-Festivals, mussten insgesamt 25 Personen, durch die anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund aus dem Gefahrenbereich gerettet und anschließend medizinisch versorgt werden. Die Rettung und Versorgung der Verletzten war durch das weitläufige Festivalgelände und die teils schweren Verletzungen, die realitätsnah von den Mimtruppleitern geschminkt wurden, sehr anspruchsvoll. Sowohl für die Notfalldarsteller als auch die Einsatzkräfte war die Übung eine gute Erfahrung, um noch besser für die nächste Übung bzw. den Realfall vorbereitet zu sein. 

Fortbildung Notfalldarstellung des Jugendrotkreuz Hessen

Am ersten August-Wochenende fand in Langen am Waldsee die diesjährige Fortbildung Notfalldarstellung des Jugendrotkreuz Hessen in Kooperation mit der DRK Wasserwacht statt. Vier Mimtrupp-Leiter/innen des Jugendrotkreuzes vom DRK Kreisverband Friedberg haben an dem zweitägigen Lehrgang teilgenommen.

Am ersten Tag lag der Schwerpunkt auf der Wasserrettung. In vier Abschnitten wurde die Rettung von Personen aus dem Wasser geübt. Zunächst erlernten die Teilnehmer Handgriffe um eine in Not geratene Person aus dem Wasser zuziehen. Im zweiten Abschnitt versuchten die Teilnehmer das Gleichgewicht auf den Brettern der Wasserwacht zu halten und sich mit diesen zügig auf dem Wasser fortzubewegen, was schwieriger war als es bei den Profis aussieht. Das eine oder andere Mal war ein Fall ins kühle Nass nicht zu verhindern. Besonders viel Spaß hat den Teilnehmern der Abschnitt drei gemacht. Verteilt auf fünf Boote der Wasserwacht durften die Teilnehmer/innen eine Runde über den See fahren und auch selber unter der Leitung eines fachkundigen Bootsführer ein Boot steuern. Tag eins endete mit einer großen Wasserrettungsübung, bei der die Notfalldarsteller/innen über den Seeweg mit den unterschiedlichsten Verletzungen gerettet werden mussten.

Der zweite Lehrgangstag widmete sich der Teambildung und der Kommunikation innerhalb von Gruppen. Das hierbei Erlernte konnte gleich beim gemeinsamen Abbau der Zelte und Aufräumen des Küchenbereichs angewendet werden.

Übung der Reichelsheimer Feuerwehren und des DRK

Am 10.07.2019 fand in Dorn-Assenheim eine gemeinsame Alarmübung der Reichelsheimer Feuerwehren mit dem DRK statt. Das Szenario der Übung war ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos und mehreren verletzten, eingeklemmten Personen, die von der Notfalldarstellungsgruppe des Jugendrotkreuz Friedberg gestellt wurden. Am frühen Abend traf sich das Notfalldarstellungs-Team im Feuerwehrgerätehaus Dorn-Assenheim und die Verletzten wurden geschminkt. Anschließend ging es zum Ort der Übung, der Landstraße zwischen Dorn-Assenheim und Weckesheim, die momentan für den Verkehr gesperrt ist. Die Unfallautos waren bereits von der Feuerwehr in den Graben verbracht worden und konnten dann von den Darstellerinnen und einer Puppe bezogen werden. Gegen 19.10 Uhr erfolgte die Alarmierung der Einsatzkräfte. Zunächst trafen die Einsatzkräfte des DRK am Unfallort ein und begannen mit einer ersten Sichtung der Verletzten. Dabei fanden sie eine leblose Person im ersten Auto sowie eine Person mit Unterschenkelfraktur und eine Person mit Kopfplatzwunde im zweiten Auto vor. Schnell wurde die leblose Person aus dem Auto gezogen, da dieses zu brennen begonnen hat. Während der Löscharbeiten des ersten Autos, fand beim zweiten PKW die technische Rettung der Verletzten statt. Nach Sicherung des Fahrzeugs und einigen Überlegungen wurde entschieden, das Dach des Autos abzunehmen, um die Verletzten schonend retten zu können. Etwa 45 Minuten nach Alarmierung, waren die beiden Notfalldarstellerinnen aus dem Auto befreit und zur weiteren Versorgung dem Rettungsdienst übergeben. Auch der PKW Brand konnte gelöscht werden. Wie im realen Einsatz folgten nach der Übung das große Aufräumen und die Einsatznachbesprechung. Alle Beteiligten waren zufrieden mit der Übung und haben wieder eine Menge für den echten Einsatz mitnehmen können. 

Schulsanitätsdienst-Lehrgang

In der ersten Sommerferienwoche fand unter der Leitung von Dieter Jung, der diesjährige Schulsanitätsdienst-Lehrgang im DRK Kreisverband Friedberg statt. Insgesamt nahmen 13 Wetterauer Schüler und Schülerinnen an dem Lehrgang teil, um sich für ihre Arbeit im Sanitätsdienst ihrer Schule fortzubilden. Um den Lehrgang abwechslungsreich zu gestalten gab es morgens einen theoretischen und nachmittags einen praktischen Ausbildungsblock. Auf dem Lehrplan standen die Themen Hygiene, Sicherheit, Einsatztaktik, Anatomie, verschiedene Krankheitsbilder, Wundversorgung und Transport von Verletzten. Nachdem morgens beispielsweise der Aufbau der Lunge besprochen wurde, folgten nachmittags dann entsprechende Fallbeispiele, in denen die Schüler/innen unter anderem einem Betroffenem mit Asthmaanfall helfen mussten. Ziel der Fallbeispiele war es, dass die Schulsanitäter/innen die richtigen Maßnahmen, wie das Ansprechen, Blutdruckmessen oder Puls tasten, immer wieder üben und in einem komplexen Kontext anwenden. Am Ende der Woche stellten sich dann die Schulsanitäter/innen der theoretischen und praktischen Prüfung. Alle 13 Schulsanitäter/innen haben die Prüfung und somit den Lehrgang bestanden und können nun an ihren Schulen noch besser ihren Mitschülern im Notfall helfen. 

Zeltlager des JRK Karben

Am letzten Juniwochenende fand das jährliche Zeltlager des Jugendrotkreuz des DRK-Ortsvereins Karben zwischen Leun und Solms auf dem Zeltplatz ROTANA statt. 12 Jugendrotkreuzler verbrachten drei sonnige und abwechslungsreiche Tage an der Lahn. Nach der Arbeit, dem Zelt- und Feldbettenaufbau, folgte am ersten Tag das Vergnügen, schwimmen in der Lahn sowie ein bunter Spieleabend. Am zweiten Tag starteten neun Jugendrotkreuzler in drei Kanus vom Zeltplatz aus Richtung Löhnberg. Fleißig wurde gepaddelt, die Natur bewundert und sich auch mal treiben gelassen. Gegen Mittag wurden auf einer Geröllbank mitten im Fluss ein kurzer Stopp eingelegt, um leckere Pausenbrote zur Stärkung zu verzehren. Am Nachmittag erreichte die Gruppe dann Löhnberg und fuhr von dort mit der Bahn wieder zurück zum Zeltplatz. Den Abend ließen die Jugendrotkreuzler mit einem gemütlichen Grillen ausklingen. An Tag drei standen nach dem Frühstück Seele baumeln lassen und Gesellschaftsspiele spielen auf dem Programm, bevor am frühen Nachmittag die Zelte wieder abgebaut und die Heimreise angetreten wurde.  

Internationales Fest Bad Nauheim

Am 30. Juni 2019 fand im Sprudelhof in Bad Nauheim das diesjährige Internationale Fest statt. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde den ganzen Tag am Stand des JRKs des DRK Kreisverband Friedbergs fleißig Kinder geschminkt. Die Kinder konnten aus verschiedenen Motiven wählen. Die beliebtesten Motive waren bunte Blumen, Spiderman, Teddy und Schmetterlinge. Aber nicht nur aufwendig gemalte Motive ließen Kinderaugen strahlen, sondern auch bunte, glitzernde Klebe-Tattoos. Auch hier standen verschiedene Motive zur Auswahl, wie zum Beispiel Bienen, Herzen oder aber auch Blumen. Gleichzeitig stand für den Ernstfall jederzeit ein Notfallrucksack zur Erstversorgung bereit, der ehrenamtlich für Sanitätsdienst bereitgestellt wurde. 

KEKS-Tage 2019

Vom 17. bis 19. Juni 2019 fanden in Bad Nauheim wieder die KEKS-Tage der Stadt Bad Nauheim statt. Die Buchstaben KEKS steht in diesem Fall aber nicht für eine Plätzchenwoche, sondern für Kinder erleben Kultur und Sport. An drei Tagen haben seit nunmehr 16 Jahren alle 4. Klassen der Bad Nauheim Grundschulen die Gelegenheit sich im Klassenverband über 18 kulturelle und sportliche Vereine von Bad Nauheim zu informieren.

Wie in den vergangenen Jahren hat es sich das Jugendrotkreuz Bad Nauheim auch dieses Mal nicht nehmen lassen, mit einer eigenen Station dabei zu sein. Da die Klassen sehr groß waren, wurden die Klassen geteilt und immer nach der Hälfte die Gruppen getauscht.

Eine Gruppe schaute sich den Rettungswagen an und bekam von André einen Einblick in die Arbeit des Sanitäts- und Rettungsdiensts. Gezeigt wurden zum Bespiel das Sauerstoffgerät, das Pulsoxymeter, der Defibrillator und die Absaugpumpe. Die Spritzen und Kanülen waren weniger beliebt bei den Kindern. Der Trostteddy dagegen umso begehrter.

Die zweite Gruppe hat derweilen eine kurze Einführung in die Erste-Hilfe bekommen. So wurde das richtige Ansprechen eines Verletzten sowie der Notruf besprochen. Die Hausaufgabe Polizei zu spielen und zu kontrollieren, ob die Eltern einen gültigen Verbandskasten, ein Warndreieck und Warnwesten im Auto haben, kam sehr gut bei den Kindern an. Zum Abschluss durften sich die Kinder gegenseitig Verbände wickeln, so dass an den Nachmittagen viele kleine „Verletzte“ durch Bad Nauheim gezogen sind.

Nach der Stationsarbeit am Morgen, stellte das Rote Kreuz an den Nachmittagen den Sanitätsdienst für die Sportstationen sowie die Abschlussveranstaltung am letzten Tag. Insgesamt wurde 17 Mal die Hilfe der Sanitäter für kleinere oder größere Wehwehchen benötigt.

Internationales Fest, Wettrauer Tintenfasslauf

Bei gleich zwei großen Veranstaltungen waren die Jugendrotkreuzler des DRK Friedberg am zweiten Juniwochenende aktiv. Während in Friedberg das Internationale Spielefest auf der Seewiese gefeiert wurde, fand in Münzenberg der Wetterauer Tintenfasslauf statt. Bei beiden Veranstaltungen schminkten die Jugendrotkreuz Teams die Gesichter der kleinen Besucher. Besonders begehrt waren wieder die Motive Mitternachtsstern, Tiger oder Prinzessin. Neben den altbekannten Motiven gab es auch ein paar neue zu sehen, wie Drachen oder Einhörner. Stolz zeigten die Kinder anschließend ihre Gesichter. 

Übung der Jugendfeuerwehren der Stadt Rosbach

Am 15.06.2019 fand der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren der Stadt Rosbach statt. Im Rahmen dieses Tages wird jedes Jahr eine Schauübung veranstaltete, an der die Kinder und Jugendlichen ihr Können zeigen. Damit das Szenario realistischer wirkt, wurde der Mimtrupp des Jugendrotkreuz Friedberg um Hilfe gebeten. Am Nachmittag trafen sich die Notfalldarstellerinnen um die gewünschten Wunden zu schminken, die zu dem Übungsszenario Feuer im Kindergarten passen. Gegen 15 Uhr, nachdem die "Verletzten" ihre Position im Kindergarten "Regenbogen" eingenommen hatten, erfolgte die Alarmierung für die Jugendfeuerwehren von Rosbach und Rodheim. Nach und nach retteten die Kinder und Jugendlichen die drei Verletzten aus dem Qualm und kümmerten sich anschließend um diese. Die Jugendfeuerwehrler mussten eine Kopfplatzwunde, Verbrennungen an den Händen und einen gebrochenen Arm erstversorgen. Die Schauspieler des Jugendrotkreuzes fühlten sich sehr gut von den jungen Feuerwehrleuten betreut und waren mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden.

Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb 2019

Beim diesjährigen Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb in Kriftel wurde das Jugendrotkreuz des Kreisverbands Friedberg durch die beiden Gruppen der Ortvereinigung Reichelsheim in den Stufen Bambini und Stufe 1 vertreten. Am Freitagabend stand für die Stufe 1 schon gleich die erste Aufgabe auf dem Programm. Im Musisch-kulturellen Bereich sollten die Gruppen ein selbstgeschriebenes Lied aufführen, dass sie mit aus Müll gebastelten Instrumenten begleitet haben.

Am zweiten Tag fand zunächst der Wettbewerbs-Parcours für die Bambinis statt. Im Bereich Spiel und Spaß mussten die Kinder so viele Runden wie möglich mit einem Kettcar in einem Slalomparcours drehen. Im Sozialen Bereich galt es beim Spiel Twister das Gleichgewicht alleine und als Team zu halten. Besondere Schwierigkeit dabei war, dass sich die Beine bis zu den Knien immer berühren mussten. Einen Engel aus mitgebrachtem Müll zu bauen, war die Aufgabe im Bereich Musisch-Kulturell. Im Bereich Rotkreuz wurden verschiedene Gegenstände gesucht, die die Kinder erraten sollten. Nachdem der Fragebogen im Bereich Erste-Hilfe-Theorie zum Thema Verbandkasten vollständig beantwortet war, folgte die Erste-Hilfe-Praxis. Drei Kinder auf dem Schulhof mussten versorgt werden, nachdem zwei Kinder einen Rollerrennen gemacht haben und dabei mit einem dritten Kind, das aus einem Gebäude kam, zusammengestoßen sind. Den Nachmittag des Wettbewerbstages durften die Bambinis dann den Freizeitparcours, der extra für sie aufgebaut war, mit viel Spaß durchlaufen. Alle Kinder durften einen Liegestuhl mit individuell gestalteter Rückenlehne zusammenbauen, was den Kindern viel Spaß gemacht hat. Die vielen Spielplätze im Freizeitpark Kriftel wurden ebenfalls gut genutzt.

Am Nachmittag, nach dem gemeinsamen Mittagessen startete dann der Wettbewerb für die Stufe 1. Im Spiel und Spaß Bereich stand ebenfalls das Kettcarrennen auf der Aufgabenliste. Im Bereich Soziales sollte ein Bügelbild erstellt werden. Die Unterschiede zwischen dem IKRK (Internationales Komitee des Roten Kreuzes) und der Föderation des Roten Kreuzes mussten die Kinder im Bereich Rotkreuz kennen. Im zweiten Musisch-kulturellem Bereich mussten Begriffe erraten werden. Da der Erste-Hilfe Praxis Bereich bei der Stufe 1 zweigeteilt war, mussten die Kinder erst sechs Verletzte jeweils einzeln versorgen und dann nochmal drei Verletzte gemeinsam. Bei dem vorgegebenem Fallbeispiel waren zwei Kinder mit dem Kopf zusammengestoßen, so dass sich einer eine Kopfplatzwunde zugezogen hat und der andere bewusstlos wurde. Eine Unbeteiligten Frau hat durch das Zusehen des Unfalls einen Schock erlitten.

Am Abend nachdem beide Wettbewerbsparcours beendet und die Punkte ausgezählt waren, fand die Siegerehrung statt. Hierbei belegten unsere Bambinis aus Reichelsheim in den Bereichswertungen Platz 1 im Rotkreuz Bereich und Platz 2 im Sozialen Bereich sowie in der Gesamtwertung Platz 8. Stufe 1 konnte sich in der Bereichswertung über einen 2. Platz im Bereich Spiel und Spaß freuen und erreichte in der Gesamtwertung Platz 9. Die Jugendrotkreuz-Kreisleitung bedankt sich ganz herzlich bei beiden Teams und ihren Betreuerinnen für die Teilnahme am Landeswettbewerb. 

Erste-Hilfe Kurs Ferienspielebetreuer 2019

Einmal im Jahr, kurz vor den Sommerferien, treffen sich die Ferienspiele-Betreuer der Stadt Bad Nauheim im Bereitschaft-Heim des Deutschen Roten Kreuzes um ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Während in den vergangenen Jahren sehr viel Wert auf das Anlegen unterschiedlicher Verbände gelegt wurde, stand dieses Jahr die Notfallsituation an sich im Mittelpunkt. Die 23 Teilnehmer übten deshalb in praktischen Fallbeispielen, was sie im Notfall alles machen können. So mussten beispielsweise ein Verletzter nach einem Sturz mit Gehirnerschütterung und eine Verletzte mit allergischer Reaktion auf einen Insektenstich versorgt werden.
Ziel des Trainings ist es jeden von ihnen zum HELD zu machen. HELD steht für Hilfe rufen, Ermutigen, Lebenswichtige Funktionen kontrollieren sowie Decke und bildet die Maßnahmen ab, die ein Ersthelfer im Notfall immer tun kann. Besonders ging Ausbilderin Andrea Lommel auf die kindliche Psyche ein, da die Ferienspiele-Betreuer hauptsächlich mit Kindern arbeiten und Kinder in Notfallsituationen oftmals anders reagieren wie Erwachsene. Am Ende des Tages waren sich alle wieder einig, dass es gut ist sein Wissen regelmäßig aufzufrischen, um im Notfall zum HELD zu werden. 

Aufbaulehrgang Notfalldarstellung

Fortbildung ist wichtig, um sein Handeln stetig zu verbessern. Aus diesem Grund fand Mitte April ein zweitägiger Aufbaulehrgang Notfalldarstellung vom Jugendrotkreuz im DRK Kreisverband Friedberg statt. Unter der Leitung der Notfalldarstellung-Ausbilderinnen Sina Dietz und Andrea Lommel lernten sieben Teilnehmerinnen neue Verletzungsmuster zu schminken und Krankheitsbilder darzustellen. Auf dem Lehrplan standen unter anderem die realistische Darstellung einer allergischen Reaktion sowie das Schminken einer Rauchgasvergiftung, eines offenen Bauchs und einer offenen Unterschenkelfraktur. Schauspielübungen lockerten den Lehrgang immer wieder auf und bereiten die Teilnehmerinnen auf das Spielen der Unfallsituationen vor, das im Anschluss ans Schminken erfolgte. Materialkunde und das Thema Sicherheit rundeten den Lehrgang ab. Am Ende der zwei Tage waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass sie für ihren weiteren Weg im Bereich der Notfalldarstellung viel gelernt haben.

Ehrungen Jugendrotkreuz 2019

In unserer schnelllebigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, dass sich junge Menschen über Jahre hinweg für einen Verein einsetzen und mit viel Elan und Spaß Einsatz zeigen. Umso erfreulicher ist es für das Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbands Friedberg jedes Jahr junge Menschen für ihre jahrelanges Engagement danken zu können. Anika Führer, Jugendrotkreuz-Kreisleiterin, konnte kürzlich Jugendrotkreuzlern die Jahresringe für 5 Jahre, 10 Jahre und 15 Jahre aktive und treue Mitgliedschaft überreichen. Für 5 Jahre wurden Maja Kröll, Lara Krug, Lena Mück, Tim Nungesser, Joyce Reuling, Pauline Treut, Diana Willaschek, Isabelle Willaschek, Jennifer Willaschek, Lennart Willaschek und Niklas Willaschek, für 10 Jahre Lara Girke und für stolze 15 Jahre Viktoria Kötter ausgezeichnet. Die Jugendrotkreuz-Kreisleitung hofft, dass auch in Zukunft viele Kinder und Jugendliche den Weg ins Jugendrotkreuz finden und sich mit viel Herzblut für ihre Mitmenschen einsetzen. 

Messe Friedberg 2019

Vom 17. bis 19. Mai 2019 fand die Messe Friedberg statt, an der das Jugendrotkreuz des DRK Kreisverbands Friedberg am Samstag und Sonntag mit einem Kinderschminkstand vertreten war. Im Laufe der zwei Tage verwandelte das Jugendrotkreuz-Team 100 kleine Messebesucher/innen in Prinzessinnen, Tiger, Piraten, Vampire und Schmetterlinge. Stolz zeigten sich die kleinen Besucher/innen dann in den Messehallen. Neben dem Schminken informierten die Jugendrotkreuzlerinnen interessierte Besucher/innen auch über ihre Arbeit und die Gruppen des Jugendrotkreuzes.

Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb 2019

Am zweiten Märzwochenende fand der diesjährige Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb des DRK Kreisverbandes Friedberg statt. Die Jugendrotkreuz-Kreisleitung konnte neun Jugendrotkreuz- und Schulsanitätsdienst-Gruppen aus dem Kreisverband Friedberg und drei Jugendrotkreuz-Gastgruppen aus dem Kreisverband Gießen-Marburg in der Augustinerschule Friedberg begrüßen.

Die 85 Kinder und Jugendlichen verlebten einen abwechslungsreichen Tag und lösten in den Aufgabenbereichen Soziales, Spiel und Spaß, Rotkreuz-Wissen, Erste Hilfe und Musisch-kulturell spannende Aufgaben. Im Bereich Spiel und Spaß mussten beispielsweise Schokoladenlinsen mit Hilfe eines Strohhalms von einem Gefäß zu einem anderen Gefäß transportiert werden. Im Bereich Rotkreuz-Wissen galt es, ein Wissensquiz rund um die Geschichte, die Kampagnen sowie die Ideen des Roten Kreuzes zu lösen.

Besonders fieberten die Kinder und Jugendlichen wieder der Erste Hilfe Aufgabe entgegen. Während das Szenario der Bambinis (6-9 Jahre) ein Zwischenfall in der Gruppenstunde war, bei dem sich zwei Menschen leicht verletzt haben, wurde es mit jeder Altersstufe schwieriger. In der Stufe 1 (10-12 Jahre). mussten sich gleich um drei Schwerverletzte nach einer Schlägerei kümmern. Eifrig wurden in allen Altersstufen Verbände gewickelt, Notrufe abgesetzt und Verletzte betreut. Nach der Punkteauswertung standen am Nachmittag die Sieger fest.

Gewonnen haben bei den Bambinis, und der Stufe 1, die beiden Jugendrotkreuz-Gruppen aus Reichelsheim, die somit den Kreisverband Friedberg in diesem Jahr beim Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb vertreten werden. In der Stufe 2 hat die Jugendrotkreuz-Gruppe aus Friedberg-Wöllstadt gewonnen und in der Stufe 3 hat die Schulsanitätsdienst-Gruppe der Ernst-Ludwig-Schule den ersten Platz.

Erfolgreiche Teilnahme am Seminar "Vorstands- und Gremienarbeit"

Am 09. Februar 2019 machten sich die Gruppenleiterinnen Fiona Riemann, Charlotte Antkowiak und Eva-Maria Käs auf den Weg nach Hanau zum Seminar "Vorstands- und Gremienarbeit" des Jugendrotkreuz im DRK Landesverband Hessen e.V.. In diesem Seminar wurden u.a. die Rolle des Vorstandes in einem Verein, Kommunikation und Kooperation sowie Konflikte und Konfliktlösungen thematisiert. Durch viele praktische Übungen wurden die theoretischen Inhalte gefestigt und nebenbei neue Kontakte zu anderen JRK-Gruppen aus Hessen geknüpft. 

Schulsanitätsdienst am Burg Gymnasium eröffnet

Am 25.10.2018 fand die offizielle Eröffnung des neugegründeten Schulsanitätsdienst am Burggymnasium Friedberg statt.

Insgesamt engagieren sich ab diesem Schuljahr 12 Schüler und Schülerinnen unter Leitung von Lehrer Julian Schenk im Schulsanitätsdienst. Um für ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet zu sein, absolvierten die Schüler einen eintägigen Erste-Hilfe-Kurs beim Deutsche Roten Kreuz und werden im Laufe des Schuljahrs in einer AG von Herrn Schenk weiter fortgebildet. 

Andrea Lommel, Schulkoordinatorin vom Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Friedberg, bedankte sich bei den Schülern und Schülerinnen für ihren Einsatz für ihre Mitschüler*innen und wünschte allen stets gutes Gelingen. Anschließend übergab sie zwei Einsatzwesten als Geschenk vom Kreisverband und zwei Erste-Hilfe-Taschen, die der DRK Landesverband zur Verfügung stellt. 

Herr Baumgarten, Schulleiter des Burggymnasiums, zeigte sich am Eröffnungstag ebenfalls hoch erfreut über die gegenwärtigen Neuerungen am Burggymnasium und sicherte allen am Schulsanitätsdienst Beteiligten seine volle Unterstützung zu. Er wünschte den Schüler*innen eine lehrreiche und spannende Ausbildungszeit in der Arbeitsgemeinschaft.

Basteltag in Friedberg

Am 03. November 2018 fand in den Räumlichkeiten der Ortsvereinigung Friedberg-Wöllstadt ein Basteltag der JRK-Gruppe Friedberg statt. Angefangen wurde gemeinsam um 12:00 Uhr mit einer Begrüßungsrunde und dem Vorstellen der verschiedenen Bastelvorlagen. Anschließend wurde mit dem Basteln gestartet und die ersten tollen Ergebnisse, wie z.B. Woll-Schneemänner, Skelette oder Sterne und Herzen aus Filz gefüllt mit Watte, sammelten sich auf den Tischen. Das gemeinsame Pizzaessen stärkte die Kräfte und gemeinsame Spiele im Freien sorgten für den Ausgleich. Die Kinder konnten nach Belieben mit verschiedenen Materialien basteln und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Gegen 19:00 Uhr wurde gemeinsam aufgeräumt und die Ergebnisse betrachtet.
Das Feedback war überaus positiv und die ersten Weihnachtsgeschenke hielten Einzug in den Familien. Wir freuen uns darauf, bereits den nächsten Basteltag stattfinden lassen zu dürfen. 

Notfalldarstellungsgruppe aktiv bei der Übung der Rosbacher Feuerwehren

Am 28.10.2018 wurde die Jahresabschlussübung der Rosbacher Feuerwehren im Stadtteil Rodheim durchgeführt. Um realitätsnah üben zu können wurde der Mimtrupp des Jugendrotkreuzes aus dem Kreisverband Friedberg um Unterstützung gebeten. So fanden sich neun Notfalldarsteller und drei Mimtruppleiter am Morgen bei der Firma Wieland Dental in Rodheim ein. Szenario der Übung war eine Gasexplosion in der großen Halle, durch die es zu einer großen Zahl von Verletzten kam. Nachdem die Mimen alle geschminkt und in der Halle verteilt waren, gingen um 9.10 Uhr die Melder der Feuerwehrleute und die Sirenen der Stadt Rosbach heulten. Gegen 9.20 Uhr waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und wurden direkt von einer Verletzten Person und lauten Hilferufen aus der Halle empfangen. In den nächsten eineinhalb Stunden rette die Feuerwehr dann unter Atemschutz eine verletzte Person nach der anderen aus der Halle. Da an der Übung keine Hilfsorganisationen teilnahmen, waren die Feuerwehrleute auch für die Erstversorgung der verletzten Personen zuständig. Hierbei spielten die Mimen sehr überzeugend und so war auch die eine oder andere sehr laute Schmerzäußerung oder manches leises Wimmern wahrzunehmen. Die blutenden Wunden wurden mit Verbänden erstversorgt und die bewusstlosen Personen in die Stabile Seitenlage gebracht.
Nach der Übung gab es noch ein gemeinsames Mittagessen und eine kurze Nachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus, bei der sich alle einig waren, dass es eine sehr gelungene Übung war. 

Notfalldarstellungs-Grundlehrgang Oktober 2018

Am Oktoberwochenende des 27. und 28.102018 fand der diesjährige Notfalldarstellungs-Grundlehrgang des Jugendrotkreuzes unter der Leitung von Sina Dietz und Andrea Lommel statt. Während den beiden Lehrgangstagen ließen sich neun Jugendrotkreuzler zu Notfalldarstellern ausbilden. Auf dem Stundeplan stand das überzeugende Schminken von Wunden und das realistische Darstellen von verschiedenen Verletzungen und Erkrankungen. Im Kursabschnitt Schauspielkunst wurde besonders auf die Mimik und Gestik eingegangen und spielerisch trainiert. Sehr schwer ist das Üben der Bewusstlosigkeit, da hierbei keine Miene verzogen werden darf, wenn ein Witz erzählt wird. Nichts für schwache Nerven war das Schminken der Wunden. Neben Schnitt-, Riss- und Schürfwunden wurden auch Verbrennungen 2. Grades und Fremdkörperverletzungen sehr realitätsnah geschminkt. Alle Teilnehmer haben den Kurs erfolgreich absolviert und dürfen in Zukunft bei Übungen mimen und Verletzungen schminken. 
Die vom Jugendrotkreuz, in Person von Anika Führer, angebotene Kinderbetreuung während des Lehrgangs wurde gerne von drei Kindern angenommen. Gemeinsam wurde gemalt, gespielt und gebastelt. Sehr hübsch sind die kleinen Salzteigfiguren für Halloween geworden.

Jugendrotkreuz-Landesversammlung

Am 22. September 2018 fand die diesjährige Jugendrotkreuz-Landesversammlung statt. In der Aula der Augustinerschule Friedberg fanden sich 50 Delegierte, Jugendrotkreuz-KreisleiterInnen aus den hessischen DRK-Kreisverbänden und die Jugendrotkreuz-Landesleitung zusammen. Nach den Grußworten von Bundesleiter Marcus Janßen, dem stv. DRK-Kreisvorsitzenden des DRK KV-Friedbergs Norbert Gerlach und der Jugendrotkreuz-Kreisleiterin des DRK KV Friedbergs Anika Führer, wurden eine Vielzahl an Tagesordnungspunkten besprochen. Unter anderem wurde Robin von Gilgenheimb zum stv. Jugendrotkreuz-Landesleiter gewählt.
Für einen reibungslosen Ablauf und das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen sorgten die Jugendrotkreuzler aus dem Kreisverband Friedberg. Ein herzliches Dankeschön dafür an dieser Stelle.

Schulsanitätsdienst-Lehrgang 2018

In der zweiten Herbstferienwoche fand im DRK Kreisverband in Friedberg ein Sanitätsdienst-Lehrgang nur für Schulsanitäter statt. 

Unter der Leitung von Sanitätsdienst-Ausbilder Dieter Jung und der stellvertretenden Jugendrotkreuz-Kreisleiterin Andrea Lommel lernten die zwölf teilnehmenden Schulsanitäter/innen weiterführende Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Morgens gab es immer einen Theorieblock, in dem die Schulsanitäter/innen viel über die Anatomie des Menschen erfuhren, die Ursachen verschiedener Krankheitsbilder diskutierten und Handlungsabläufe besprachen. 

Die Nachmittag standen waren immer für die Praxis reserviert. 

So wurden unter anderem die Stabile Seitenlage, Verbände, die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder das Blutdruckmessen trainiert. 

In den anschließenden Fallbeispielen wurde dann realitätsnah geübt. 

Am Ende der Woche stellten sich die Schulsanitäter/innen der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen Test sowie der Abarbeitung eines Fallbeispiels bestand. 

Alle zwölf Schüler/innen haben die Prüfung bestanden und sind nun Schulsanitätsdiensthelfer.

Mehr Ehrenamt in Schule

Am 18. September 2018 fand in der Singbergschule in Wölfersheim eine Informationsveranstaltung zum Thema "Mehr Ehrenamt in Schule" statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Sabine Stuhlmann von der Serviceagentur "Ganztägiges Lernen" Hessen. Ziel der Veranstaltung war es Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Feuerwehr und Hilfsorganisationen in Zukunft mit Schulen im Bereich Ganztagsschulbetreuung kooperieren und langfristig eine Basis zur Zusammenarbeit schaffen zu können. Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Stuhlmann fand eine Podiumsdiskussion statt, an der Cornelia Lehr (Hessisches Kultusministerium stv. Referatsleiterin), Olaf Bogusch (Schulleiter), Lars Hennrich (Kreisbrandinspektor), Thomas Küchenmeister (Realschulzweiglehrer), Michael Gau (Hessisches Ministerium des Inneren für Sport), Thomas Still (Sport Wetteraukreis) und Andrea Lommel (stv. Jugendrotkreuz-Kreisleiterin) teilnahmen. Hierbei zeigte sich, dass das Jugendrotkreuz des Kreisverbands Friedberg schon sehr gute Schularbeit anbietet, es aber noch Ausbaumöglichkeiten gibt. Der anschließende Workshop des Jugendrotkreuzes wurde vom Schulsanitätsdienst der Singbergschule und der Schulsanitätsdienst-Leiterin Nadine Gabriel gestaltet. Die Schulsanitäter spielten zunächst einen Einsatz durch und zeigten dabei, welche Maßnahmen sie im Ernstfall ergreifen. Im Gespräch nach dem Fallbeispiel erläuterte Frau Gabriel die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Schulsanitäter und die Kooperation zwischen Schule und dem Jugendrotkreuz. Der Workshop des Jugendrotkreuzes sowie die bisherige Schularbeit des Jugendrotkreuzes stießen bei der gesamten Veranstaltung auf großes Interesse.

Wenn aus JRK-lern Gruppenleitern werden, wird aus Begeisterung Ehrenamt

Seit dem 03. August 2018 kann sich das Jugendrotkreuz in Friedberg über eine neu ausgebildete Gruppenleiterin freuen. Zusammen mit 19 weiteren Ehrenamtlichen widmete sich Fiona Riemann fünf Tage lang den Grundfragen der Gruppenpädagogik. Unter der Leitung von Sophia Schulze, Christina Krüger, Sarah Vrzina und Annika Gerhardt aus dem Jugendrotkreuz Landesverband Hessen erarbeiteten sich die angehenden oder teilweise schon aktiven JRK- GruppenleiterInnen Themen wie Entwicklungspsychologie, Rechtsgrundlagen, Spieltheorie, Methodik und viele weitere interessante Themen rund um die Kinder- und Jugendarbeit. Auch die Erwartungen an einen Gruppenleiter, unterschiedliche Leitungsstile und Reflexion standen als Inhalte auf dem Programm. „Deswegen ist die Juleica-Ausbildung auch ein stück weit Persönlichkeitsbildung und sorgt auf jeden Fall für einen Motivationsschub“ so die 20-Jährige.

Die Ausbildung ermöglicht es, sich bewusst mit seiner Rolle und den selbst gewählt Aufgaben auseinanderzusetzen und sich auf die praktische Arbeit vorzubereiten. Das Hauptaugenmerk des 40-stündigen Lehrgangs in Lauterbach war dabei, das eigene Ausprobieren zu fördern. Ziel ist es nun, in den eigenen Gruppenstunden das richtige Gleichgewicht aus Spiel, Spaß, der Vermittlung von Erste-Hilfe-Inhalten und den Wünschen der Kinder zu finden.

Hast auch Du nach dem Artikel Lust darauf bekommen Dich in der Kinder- und Jugendarbeit des Deutschen Roten Kreuzes zu engagieren? Dann schau doch mal bei einer unserer Gruppenstunden vorbei!

JRK-Landeswettbewerb 2018

Beim diesjährigen Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb in Hungen waren beide Teams aus dem Kreisverband Friedberg erfolgreich. Während in der Stufe 2 (12-16 Jahren) 16 Teams aus ganz Hessen gegen einander wetteiferten, waren es in Stufe 3 (17-27 Jahre) 13 Teams. Insgesamt mussten Aufgaben in den sechs Wettbewerbsbereichen Erste Hilfe, Soziales, Musisch-kulturell, Spiel und Spaß, Rotkreuzwissen und Notfalldarstellung von den Jugendrotkreuzlern absolviert werden. 

In der Stufe 2 holten die Jugendrotkreuzler des Schulsanitätsdienst der Augustinerschule im Bereich Soziales den 1. Platz und im Bereich Musisch-kulturell den 3. Platz und sicherten sich damit den 2. Platz in der Gesamtwertung in ihrer Altersklasse. 

In der Stufe 3 trat ein gemischtes Team aus den Ortsvereinigungen Bad Nauheim, Friedberg und Reichelsheim an. Die Jugendrotkreuz-Gruppe belegte den 1. Platz im Bereich Notfalldarstellung und landeten in der Gesamtwertung auf Platz 4.

Erste-Hilfe-Fortbildung Ferien-Spiele-Betreuer 2018

An einer Erste-Hilfe-Fortbildung beim Deutschen Roten Kreuz in Bad Nauheim nahmen dieser Tage 20 Betreuer und Betreuerinnen der Ferienspiele Bad Nauheim teil. Wie in den vergangenen Jahren, ist es der Stadt Bad Nauheim wichtig ihre Betreuer für die Versorgung von kleinen und großen Notfällen während der Ferienspiele fit zu machen. So übten die Teilnehmer innerhalb des Lehrgangs anhand von Fallbeispielen, was sie bei akuten Erkrankungen und Verletzungen tun können. Dabei wurden die Basismaßnahmen Ansprechen, Trösten, Wärmeerhalt, Notruf und Eigenschutz trainiert sowie lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die Schocklage, der Druckverband und die Stabile Seitenlage wiederholt. Erste Hilfe Ausbilderin Andrea Lommel war am Ende des Kurses sehr zufrieden mit den Teilnehmern und wünschte ihnen, dass sie so wenig wie möglich des Gelernten bei den Ferienspielen anwenden müssen.

Ehrungen JRK-2018

Die Jugendrotkreuz-Kreisleitung des DRK Kreisverband Friedbergs bedankte sich in einer kurzen Feierstunde in Friedberg auch in diesem Jahr bei langjährigen Mitgliedern für ihre Zeit und ihre vielfältige Unterstützung. 

Für 5 Jahre Mitgliedschaft wurden Marc-Robin Holzinger, Armin Karpenstein, Eva-Maria Käs, Vivien Kirjner, Julian Knaack, Manuel Lommel, Trent Miller, Darian Noll, Jill Noll, Carolin Osterer, Stephan Schröder, Heike Stöhr-Schwärmer, Caroline Zerhusen und Sophia Zerhusen geehrt. Besonders zu erwähnen ist, dass gleich drei Schulsanitätsdienst-Leiter unter den Geehrten sind. Stephan Schröder leitet den Schulsanitätsdienst an der Ernst-Ludwig-Schule, Armin Karpenstein und Heike Stöhr-Schwärmer sind in der Augustinerschule mit ihren Schülern im Einsatz. 

Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden André Brodrecht, Philip Girke und Tim Hennrich ausgezeichnet. Philip Girke ist Mitglied in der Jugendrotkreuz-Gruppe der Ortsvereinigung Bad Nauheim. André Brodrecht und Tim Hennrich sind Jugendrotkreuz-Gewächse und haben inzwischen neben der Arbeit im Jugendrotkreuz auch Aufgaben als Schatzmeister bzw. Bereitschaftsleiter in der Rotkreuz-Bereitschaft Bad Nauheim übernommen. 

Bereits seit 15 Jahren ist Anika Führer im Jugendrotkreuz aktiv. Angefangen hat sie als Gruppenkind in der Ortsvereinigung Bad Vilbel. Inzwischen leitet sie  die Jugendrotkreuz-Gruppe in Karben und ist seit sechs Jahren Jugendrotkreuz-Kreisleiterin des DRK Kreisverbands Friedberg. 

JRK-Kreiswettbewerb 2018

Der diesjährigen Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb fand im Zeichen der aktuellen Kampagne des Jugendrotkreuzes „Was geht mit Menschlichkeit?“ statt. Insgesamt stellten sich zehn Jugendrotkreuz- und Schulsanitätsdienst-Gruppen aus der Wetterau und dem Landkreis Gießen in der Augustinerschule Friedberg den Aufgaben in den Bereichen Erste-Hilfe, Musisch-kulturell, Rotkreuz-Wissen, Spiel und Spaß, Notfalldarstellung und Soziales. Besonders im Sozialen Bereich wurde das Kampagnenthema als Grundlage der Aufgabe genutzt. Die Teilnehmer mussten zum Beispiel einen Stadtteil lebenswerter machen, in dem sie Grünanlagen, Straßenschilder oder Müllereimer einbauten, Freizeitmöglichkeiten anboten oder Aspekte des Klimaschutzes beachteten. Im Bereich Erste-Hilfe mussten beispielsweise Schnitt- oder Brandwunden verbunden oder eine bewusstlose Person von den Jugendrotkreuzlern betreut werden. Am Ende des Wettbewerbs wurden die Sieger gekürt. In der Stufe Bambini und in der Stufe 1 gewannen die Gruppen aus Reichelsheim. In der Stufe 2 war die Schulsanitätsdienst-Gruppe der Augustinerschule ganz vorne und in der Stufe 3 gewann die gemischte Gruppe des Kreisverbands Friedberg. Die Sieger des Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerbs in Stufe 2 und in Stufe 3 vertreten dieses Jahr den  Kreisverband Friedberg beim Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb im Kreisverband Marburg-Gießen.

Notfalldarstellungs-Grundlehrgang Oktober 2017

Unter der Leitung von den Ausbilderinnen Sina Dietz und Andrea Lommel, fand kürzlich in den Räumen der DRK Ortsvereinigung Bad Nauheim, ein Notfalldarstellungs-Grundlehrgang statt. Elf TeilnehmerInnen vom Jugendrotkreuz und Schulsanitätsdienst ließen sich bei diesem Lehrgang zu Verletzendarstellern - den sogenannten Mimen - ausbilden. Am ersten Tag des zweitägigen Lehrgangs lernten die TeilnehmerInnen verschiedene Schauspieltechniken sowie das überzeugende Darstellen von leichten bis schweren Verletzungs- und Erkrankungsbildern. Hier galt es beispielsweise eine gestürzte Person mit Gehirnerschütterung zu mimen. An Tag zwei lag der Fokus der Ausbildung auf dem realistischen Schminken von Wunden und der Handhabung moderner Schminkutensilien unter hygienischen Aspekten. Geschminkt wurden zum Beispiel Riss- und Schnittwunden. Als Abschluss des Lehrgangs wurden verschieden Fallbeispiele durchgespielt.